Fireexpert Logo HeaderInterreg logo transparent

fireexpert_logo_fh kaernten.jpg

Villacher Straße 1
A-9800 Spittal an der Drau
Austria

FH-Prof. DI Dr. Martin Schneider
tel: +43 (0)5 / 90500-5111
fax : +43 (0)5 / 90500-5110
email: m.schneider@fh-kaernten.at
webpage: www.fh-kaernten.at
Type of partner: Research Provider

Martin_Schneider

Fachhochschule Kärnten

  • Allgemeines

Die Fachhochschule Kärnten ist eine dynamische und dialogorientierte Hochschule für angewandte Wissenschaften mit regionaler Verwurzelung und internationaler Ausrichtung. Es handelt sich bei Ihr um eine gemeinnützige Privatstiftung und bietet ein umfangreiches Angebot an Bachelor- und Masterstudiengängen an. Im Rahmen der Studiengänge finden umfangreiche Kooperationen mit Unternehmen statt. Die daraus gewonnen praktischen Erfahrungen fließen in die Ausbildung der Studenten maßgeblich mit ein und werden auch in facheinschlägigen Publikationen veröffentlicht.

  • Kompetenzen und Ausrüstung

Die Fachhochschule Kärnten verfügt über ein eigenes Baulabor - welches Bauteilversuche im Rahmen der Forschung und Entwicklung durchführt. Die Planung und Ausführung von Brandtests sowie thermodynamische Simulationen gehören zu ihren einschlägigen Kompetenzen. Das Baulabor bietet unter anderem die folgenden Dienstleistungen an:

  • Chemische Analysen
  • Physikalische Baustoffanalysen
  • Bauschadensanalyse
  • Instandsetzung
  • Prüfungen von Bauteilen, Verbindungen und Befestigungssystemen
  • Festigkeitsprüfungen von Beton, Estrich, Holz, Stahl u.v.m.
  • Zerstörungsfreie Prüfungen und Zustandsbewertungen von Betontragwerken

  • Aktivitäten

Die Fachhochschule Kärnten bringt als Lead-Partner des „FIREEXPERT“- Projekts ihre Fähigkeiten in der Entwicklung des neuen LivingLabs mit ein. Das Innovationszentrum für Hochleistungsbetone welches durch die FFG COIN Schiene finanziert wurde, demonstriert ihre Kompetenzen in diesem Bereich. Sie verfügt über umfangreiche Kenntnisse in der Organisation, der Umsetzung und dem Management von EU-Projekten und besitzt Erfahrungen mit genehmigten und umgesetzten Interreg Projekten. Die erfolgreiche Umsetzung dieser Projekte konnte durch die effekive und effiziente Projektsteuerung der Fachhochschule Kärnten erreicht werden.

  • Ziele im Rahmen des FIREEXPERT-Projekts

Die Fachhochschule Kärnten profitiert durch die Vergrößerung des Einzugsgebietes der Nutzer, ihrer Laboreinrichtungen und Ingenieurdienstleistungen und den damit einhergehenden Gedankenaustausch. Durch die Intensivierung des Austausches mit den anderen Projektpartnern werden die eigenen Bestrebungen bezüglich der Unterstützung und Förderung von Start-ups und KMUs unterstützt, sowie qualitativ und quantitativ optimiert. Durch das Projekt wird der Bekanntheitsgrad der Fachhochschule Kärnten und ihre Kompetenzen in der Programmregion verbessert und grenzüberschreitende Ausbildungsmöglichkeiten für Studierende geschaffen. Weiterhin können internationale Netzwerke im Themengebiet weiter ausgebaut werden wie durch die Vernetzung der Mitglieder der slowenischen Vereine ZAG, SZPV und ZBS auf Tagungen und anderen Veranstaltungen, die von diesen Vereinen organisiert werden.

fireexpert_logo_ZAG.jpg

Dimičeva ulica 12
SI-1000 Ljubljana
Slovenia

Friderik Knez, univ. dipl. fiz
tel: +386 (0)1 5130 478
fax : +386 (0)1 280 4484
email: friderik.knez@zag.si
webpage: www.zag.si
Type of partner: Research Provider

Friderik_Knez

ZAG - Slovenian National Building and Civil Engineering Institute

  • Allgemeines

Das ZAG ist eine gemeinnützige, staatliche Einrichtung. Ihre Hauptaktivitäten umfassen standardisierte Prüfverfahren, Entwicklung neuer Messverfahren, Zertifizierung und Bescheinigung der Konformität von Produkten, Teilnahme an der Vorbereitung der technischen Vorschriften und Normen, sowie der grundlegenden und angewandten wissenschaftlichen Forschung.

  • Kompetenzen und Ausrüstung

Das Institut umfasst 14 Laboratorien welche mit modernster Laborinfrastruktur ausgestattet sind. Es verfügt seit 2007 über das ISO 9001-Zertifikat und ist für die Prüfung nach EN ISO / IEC 17025 und für die Zertifizierung nach EN 45011 akkreditiert. Die Forschungsschwerpunkte des ZAG sind:

  • Brandsicherheit von Materialien, Strukturen und Gebäuden
  • Konstruktionssicherheit (z.B. seismische Aktivitäten u.v.m.)
  • Energieeffizienz und Lebenszyklus-Analysen
  • Synthese neuer Materialien (z.B. Wiederherstellung kulturellen Erbes, nanoselbstreinigende Beschichtungen u.v.m.)
  • Abbauprozesse von Materialien (z.B. Korrosion, Einfrieren, mikrobielle Zersetzung u.v.m.)
  • Straßeninfrastruktur

  • Aktivitäten

Im Zusammenhang mit Brandforschung beteiligt sich die ZAG an:

  • COST Action FP1404: Feuersicherer Einsatz von biobasierten Bauprodukten
  • RILEM TC SPF Abplatzungen von Beton durch Feuer
  • EGOLF Europäische Gruppe für Brandprüfung, Inspektion und Zertifizierung
  • CFPAE Vereinigung der Brandschutzverbände Europas
  • Mehrere andere Forschungs- und Entwicklungsprojekte

  • Ziele im Rahmen des FIREEXPERT-Projekts

Das ZAG fasst eine Zusammenarbeit mit der SZPV und der ZBS ins Auge, welche auf dem Gebiet des Brandingenieurwesens wichtige Verbände in Slowenien sind. Dies ermöglicht eine bessere Eingliederung des ZAG in die slowenische Wirtschaft und in die Nichtregierungsorganisationen (NGO) auf dem Gebiet des Brandschutzes und der Brandsicherheit. Eine bessere Steuerung von wissenschaftlichen Forschungsaktivitäten für die Lösung von konkreten Problemen der Slowenischen Bauwirtschaft und soll den Wert der Dienstleistungen des ZAG erhöhen. Ein weiterer Fokus wird auf die Stärkung der Beziehungen zu den Akteuren im Bereich der slowenischen Rechtsvorschriften gelegt. Durch die grenzübergreifende Zusammenarbeit im Projekt und der Integration der österreichischen Industrie wird die Bandbreite der Forschungsaktivitäten erweitert. Mit Hilfe der Zusammenarbeit mit der FHK, einer verwandten Institution, wird das breite Spektrum der Forschungsausrüstung und des Forschungspersonals der ZAG komplementär erweitert.

Logo SZPV

Dimičeva ulica 13
SI-1000 Ljubljana
Slovenia

Mateja Gris, dipl. var. inž.
tel: +386 (0)51 378 109
email: info@szpv.si
webpage: www.szpv.si
Type of partner: NGO

Mateja_Gris

SZPV - Slovensko združenje za požarno varstvo

  • Allgemeines

Die slowenische Vereinigung SZPV wurde im Jahr 1993 von Privatpersonen, Unternehmensvertretern und Institutionen gegründet und engagiert sich seitdem im Bereich des Brandschutzes. Es handelt sich um eine gemeinnützige, nichtstaatliche Organisation welche aus 210 individuellen Mitgliedern besteht und zudem Kooperationsverträge mit 37 Firmen in Slowenien unterhält.

  • Kompetenzen und Ausrüstung

Die SZPV setzt auf die Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedern aus den Bereichen der Versicherungsbranche, den Herstellern von Produkten für den baulichen Brandschutz, der Regierung, der Feuerwehr und weiteren Parteien welche auf dem Gebiet des Brandschutzes tätig sind. Ziel ist es die Aufmerksamkeit auf Themen des Brandschutzes zu richten. Die SZPV beteiligt sich maßgeblich an der Vorbereitung neuer technischer Vorschriften, Normen, der Erstellung von Richtlinien und Empfehlungen. Sie ist zudem Mitglied der CFPA Europa und assoziiertes Mitglied der CFPA International

  • Aktivitäten
  • Organisation von Konferenzen, Seminaren, Workshops, Schulungen und sowie Aus- und Fortbildungen
  • Herausgeben des Magazins „Požar“ (Feuer); vierteljährlich seit 1995
  • Veröffentlichungen von Publikationen
  • Herausgabe der SZPV Richtlinien
  • Ausarbeitung von Richtlinien für Ministerien
  • Zusammenarbeit mit Verbänden europaweit und international

  • Ziele im Rahmen des FIREEXPERT-Projekts

Im Projekt wird eine Zusammenarbeit der SZPV mit den beiden Institutionen ZAG und ZBS auf dem Gebiet des Brandingenieurwesens vertieft. Eine bessere Steuerung der Aktivitäten und die Eingliederung der SZPV in die slowenische Wirtschaft wird beispielsweise durch die Ergänzung des Produkte- und Dienstleistungsangebots auf der SZPV Internetseite erreicht. Die aktive Beteiligung der SZPV-Mitglieder im Projekt soll der Stärkung der Beziehungen zu den Akteuren im Bereich der slowenischen Rechtsvorschriften dienen. Die grenzübergreifende Zusammenarbeit soll außerdem für die Verbindung von SZPV mit Fachverbänden in Österreich genutzt werden.

fireexpert_logo_ZBS.jpg

Združenje za beton Slovenije - ZBS
Slovenčeva 22
SI-1000 Ljubljana
Slovenia

Lojzka Reščič, BSc (univ. dipl. ing. kem.)
tel: +386 (0)5 39 21 525
email: lojzka.rescic@zabeton.si
webpage: www.zabeton.si
Type of partner: Interest group

Lojzka_Rescic

ZBS - Združenje za beton Slovenije

  • Allgemeines

Der Betonverein Sloweniens, ZBS, wurde in Jahr 2003 von Privatpersonen, Vertretern aus Unternehmen, Instituten und Fakultäten gegründet. Die ZBS setzt sich aus 26 kollektiven und 37 individuellen Mitgliedern zusammen. Unter ihnen finden sich Bauunternehmen, Beton- und Betonproduktehersteller, Baumaterialhersteller, Architekturbüros, Forschungsinstitute, Fakultäten, Laboratorien und ähnliche.

  • Kompetenzen und Ausrüstung

Der ZBS verbindet seine Mitglieder durch regen Austausch von Fachwissen, Erfahrungen und bewährten Praktiken im gesamten Fachgebiet des Betons. Auftrag ist die Schulung-, Ausbildung- und Vernetzung. Es wird substanziell bei der Vorbereitung von Vorschriften, technischen Richtlinien, Standards und Normen im Rahmen der Förderung des Betons als Material für nachhaltiges Bauen mitgewirkt.

  • Aktivitäten

Organisation von Konferenzen in Slowenien

  • Beton und nachhaltiges Bauen
  • Betonstraßenpflaster
  • Beton in Gebäuden

  • Ziele im Rahmen des FIREEXPERT-Projekts

Es ist eine intensive Kooperation des ZBS mit den beiden slowenischen Schlüsselinstitutionen des Projekts, dem ZAG und dem SPZV vorgesehen. Dadurch werden neue Verbindungen des ZBS zur slowenischen Wirtschaft in Bauwesen und Bauindustrie geknüpft. Die aktive Teilnahme am Prozess und der folgenden Übermittlung der gesammelten Informationen soll den Mitgliedern des ZBS und der Bauindustrie von Nutzen sein. Die verbesserte Kooperation mit dem slowenischen Gesetzgeber wird die Rolle des ZBS im Bereich des nachhaltigen Bauens wesentlich verstärken. Das Projekt wird zur Förderung der grenznahen Kooperation des ZBS mit ähnlichen Berufsverbänden in Kärnten beitragen.